Mekka Live


Bei Störung, - bitten wir um Geduld. Hier: Mekka live oder Medina live, Anschauung der Gemeinschaftsgebete zu folg. Gebetszeiten: siehe unter: http://www.namazvakitleri.org/Mekka-Gebetszeiten. (Deutsche Zeit + 1 Std = Zeit in Mekka/ Das Gebet kann sich bis zu 20 min. verspäten.) Islam hat keine Nation, Muslim ist Muslim=GOTT-ERGEBEN SEIN.

Dienstag, 5. Februar 2013




Im Namen ALLAH(s), Des Allerbarmers, Des Barmherzigen
und ALLAH ist Der Allwissende.

"Alles Lob gebührt ALLAH - DEM HERRN DER WELTEN!"
Quran Sura 1 Vers 1

dieser erste Vers im Quran beschreibt, dass es keine Gruppierungen der Menschen gibt, die würdig genug sind, Gott anzubeten.   
Aus islamischer Sicht gibt es weder ein auserwähltes Volk, noch einen auserwählten Propheten, den man als Gott nehmen sollte.
ALLAH hat den Menschen geehrt & ihm Rechtleitung zur Befolgung gegeben. Wer sich bekehren läßt u. nicht hochmütig ist, die letzte Botschaft anzunehmen u. zu praktizieren, dem wird ALLAH die Brust für die Wahrheit öffnen.

الســــلام عليكم ورحمة الله وبرك

Friede sei mit Euch und die Barmherzigkeit und der Segen Allah(s) an die Geschwister aller Welten, 

und "herzlich Willkommen" liebe Bürgerinnen und Bürger, alle  Mitmenschen und Freunde,

mit diesem Blog bezwecken wir das letzte Puzzel bzw. die letzte Botschaft Allah(s) zu präsentieren, die der gesamten Menschheit übergeben worden ist. Dieser Blog ist auch eine Aufklärung für die Nicht-Muslime, die durch die Medien so manipuliert wurden, dass sie regelrecht Angst & Wut gegenüber den Muslimen* verspüren, welche ungerechtfertigt und absolut sinnlos sind. Gebt Eure kostbare Energie lieber dafür aus, die Wahrheit zu erfragen und die „sehende Welt“ der Muslime* aus Sicht der praktizierenden Muslime* zu verstehen.
_
Heutzutage gibt es eine Menge Menschen, die diese Religion verdrehen und verbiegen und nach ihren eigenen Gelüsten ausleben. Viele Muslime* sind in die Irre gegangen und anstelle die Botschaft & Offenbarungen (Sunna*) vom letzten Gesandten & Propheten` Mohammed` saws* zu befolgen, gehen sie eher blind den Weg ihrer Imame* oder eine Gruppe/Sekte oder dergleichen! Viele befolgen die Religion ihrer Väter, ohne nach den Beweisen Allah(s) zu suchen! Es geht auf dieser Erde nicht darum, ob Du die Menschen zufrieden stellst, sondern alleine darum, ob Gott (siehe: in Rubrik: "Namen &Eigenschaften Gott(es)") mit Dir zufrieden ist! 
e
Alle Tätigkeiten in diesem Blog wird aus der Sicht des Islam(s) beschrieben.
Die Botschaft des Islam(s) ist ganz klar und deutlich, diese hat keine menschliche Interpretation, sondern basiert auf den geraden Weg – den Quran und die Sunna* des Propheten saws*.  
Die Sunna bzw. Hadithe sind die Überlieferungen der praktizierende Lebensweise des Propheten. Denn die Suren/Ayat (Abschnitte/Verse) des Quran(s) kamen nicht auf einmal herab, sondern je nach Situation und  Geschehnisse des Propheten innerhalb von 23 Jahren, um somit die Praktizierung und das Verständis des Quran(s) wortwörtlich auszuleben. Auch um die Gebote/Verbote schrittweise ausführen zu können, denn die Wüstenaraber zu der Zeit waren nicht zu bändigen.
Der Islam ist keine neue Religion, sondern die gleiche Wahrheit, die alle Gesandte & Propheten zuvor angekündigt haben. 
Wichtig zu erwähnen ist auch, dass wir mit diesen Seiten niemals andere Religionanhänger oder Mitmenschen beleidigen oder diskriminieren möchten, sondern erinnern und auf eine schöne Art & Weise ermahnen möchten. Denn Muslime* dürfen nicht egoistisch sein, sondern haben die Pflicht die Menschen aus den Finsternissen ins Licht zu führen, aber letztendlich muss jeder seinen Verstand selber einschalten und erfragen, ob die Religion der Väter tatsächlich der wahre Weg zum Paradies führt oder nicht. Und schließlich gilt immer der Vers aus dem edlen Quran Sura 2:256: "Es gibt keinen Zwang im Glauben"
_
Warum gibt es die 3 Weltreligionen und nicht nur eine Gemeinschaft
Die Juden akzeptieren Jesus a.s.* und Mohammed saws* nicht an, und die Christen akzeptieren den letzten Propheten und seine Botschaft nicht an. Dabei ist die Kernaussage immer schon die selbe gewesen Es gibt nur einen Gott, ER hat keinen Teilhaber und nichts und niemand ist IHM gleich“ 
_
Zu erwähnen ist, dass Arabisch, Hebräisch und Aramäisch als semitische Sprachen miteinander verwandt sind, kann man auch hier nachfolgende sprachliche Vergleiche ziehen:
  • In der aramäischen Sprache: Alaha
  • In der hebräischen Sprache: Eloah = Form pluralis majestatis: Elohim
  • In der arabischen Sprache: Allah = Form pluralis majestatis: Allahumma (in der arabischen Bibel wird Gott auch "Allah" genannt.
  • Der Wortstamm von Gott ist sehr alt, nur im germanischen Sprachraum anzutreffen und außerhalb unbekannt. _

Im Quran erwähnt Gott diese Trinität
Quran Sura 4 Vers 171 "O Leute der Schrift, übertreibt nicht in eurer Religion und sagt gegen Allah nur die Wahrheit aus! al-Masih 'Isa, der Sohn Maryams, ist nur Allah(s) Gesandter und Sein Wort, das Er Maryam entbot, und Geist von Ihm. Darum glaubt an Allah und Seine Gesandten und sagt nicht "Drei". Hört auf (damit), das ist besser für euch! Allah ist nur ein Einziger Gott. Preis sei Ihm (, und Erhaben ist Er darüber), daß Er ein Kind haben sollte! Ihm gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist, und Allah genügt als Sachwalter."
In Quran Sura 5:116 fragt Allah ta´ala Isa (Jesus) Sohn der Maria a.s. 
"ALLAH sagte: „'Isa Ibnu-Maryam! Hast du etwa den Menschen gesagt: „Nehmt euch mich und meine Mutter als zwei Gottheiten anstelle von ALLAH?!
Er sagte: „Gepriesen-erhaben bist DU! Mir gebührt es nicht, das zu sagen, wozu ich keine Berechtigung habe. Hätte ich dies gesagt, so hättest DU es bereits gewußt. DU weißt, was in meinem Inneren ist, während ich nicht weiß, was bei Dir ist. Gewiß, DU bist der Allwissende über alles Verborgene. (117) Ich habe ihnen nichts gesagt außer dem, womit DU mich beauftragt hast: Dient ALLAH, meinem HERRN und eurem HERRN. Und ich war Zeuge über sie, solange ich unter ihnen weilte. Doch als DU meine Frist hast ablaufen lassen, warst DU der Wachende über sie. Und DU bist über alles bezeugend. (118) Solltest DU sie peinigen, so sind sie doch Deine Diener. Doch solltest DU ihnen vergeben, so bist DU gewiß der Allwürdige, der Allweise.”


Wie reagierten die Anhänger Jesu (Friede auf ihm) -und auch bis heute noch zu erkennen:

Sura 5:82, Gott sagt: "Du wirst merken, dass diejenigen, die am engsten verbunden sind mit denen, die den Iiman (=Verinnerlichte Glaube mit Wissen) verinnerlichten, solche sind, welche sagen: "Wir sind Nazarener." Es ist so, weil unter ihnen Priester und Mönche sind, und weil sie sich nicht in Arroganz erheben. Wenn sie hören, was dem Gesandten hinabgesandt wurde, siehst du ihre Augen Tränen über das vergießen, was sie von der Wahrheit erkannt haben. Sie sagen: "Unser HERR" Wir haben den Iiman verinnerlicht, so trage uns unter den Bezeugenden ein. Weshalb sollen wir nicht den Iiman an ALLAH verinnerlichen und an das, was zu uns von der Wahrheit kam, und nicht hoffen, dass unser HERR uns mit den gut tuenden Leuten in das Paradies eintreten lässt?" So belohnte ALLAH sie für das, was sie sagten, mit Gärten, die von Flüssen durchflossen sind, in denen sie ewig bleiben.", Der erste gläubige Nazarener zur Zeit des Gesandten war: genannt Negus. Er war ein gerechter Herrscher in Abessinien 9 v.H.= 614 n. Chr. Auch ein Mönch namens Bahira in Bosra (Syrien) erkannte die Zeichen an dem Jungen namens "Mohammed", der noch nicht als Prophet entsandt wurde, Bahira in der Kindheit einmalig traf, als er seinem Onkel beim Handelszug half. Bis heute steht ein Kloster namens "Bahira" in Syrien.
 
_
Kurze Worte zum Evangelium und der Bibel:
Das Evangelium an Jesus (arab. Isa) a.s.* über Gott
_
Johannes 5; Vers 30: "von mir selbst aus kann ich nichs tun...weil es mir nicht um meinen Willen geht, sondern um den Willen dessen, der mich gesandt hat"

Lukas 18 Vers 18-19: „Und es fragte ihn ein Oberster und sprach: Guter Meister, was muss ich tun, dass ich das ewige Leben ererbe? Jesus aber sprach zu ihm: Was nennst du mich gut? Niemand ist gut denn der Gott, der EINE. „
Jesus a.s.* behauptete selber er wäre nur ein Gesandter, wie die Propheten vor ihm & kündigte einen weiteren „Tröster“ an, siehe unten. Einige Verse finden wir heute noch in der Bibel, die dem Quran nicht wiedersprechen, aber leider ist der größte Teil herausgenommen, verfälscht oder auch durch Menschenhand hinzugefügt worden. 
_
Jesus a.s.* hatte von sich aus nie behauptet, die Menschen sollen ihn anbeten, oder er sei Sohn Gottes, diese Theorie kam erst durch Paulus zu stande.
Die Bibel besteht aus dem Neuen und dem Alten Testament. Das Alte Testament wurde von den Juden übernommen, wobei einige Bücher hinzugefügt wurden. Das Neue Testament enthält unter anderem die vier Evangelien des Matthäus, Markus, Lukas und Johannes. 
_
Der größte Teil des Neuen Testaments setzt sich aus einer Sammlung von Briefen zusammen, wie auch Apokryphe Schriften und die Paulusbriefe, die ein Mann namens Paulus (ehem. Saulus, der selbst Jesus nie gesehen oder gehört hat) an verschiedene christliche Gemeinden der Antike gerichtet hat.
Die Paulusbriefe sind für den Beginn der christlichen Mission und als Grundlage der Glaubenslehre von außerordentlicher Bedeutung. Paulus gilt als der eigentliche Begründer des Christentums.
Die Paulusbriefe, insbesondere der Römer- und der Galaterbrief, waren Ausgangspunkt für große kirchliche Erneuerungen, sie gaben aber auch Anlass zu Streit und Spaltung. Die Gemeinden sammelten seine Briefe, lasen sie in ihren Versammlungen vor, fertigten Abschriften an und tauschten sie untereinander aus. Den Umstand, dass die Post eines Sterblichen - die sich oft nur mit organisatorischen Belangen und rhetorischen Streitigkeiten befassten - wichtiger Inhalt eines heiligen Buches ist, rechtfertigt die Kirche gern mit Paulus' angeblicher Inspiration durch den Heiligen Geist oder den“ Gottessohn“ persönlich. 
_
Viele christliche Gelehrte betrachten Paulus als den hauptsächlichen Verfälscher des apostolischen Christentums und der Lehren Jesu. 
_
Siehe Lehmann, Johannes. S. 125-6 + S. 128
“Das Einzige, das Paulus für wichtig erachtet, ist der Tod des Juden Jesus, der alle Hoffnung auf eine Befreiung durch einen Messias zerstörte.  Er machte aus dem gescheiterten jüdischen Messias den siegreichen Christus, aus dem Toten das Lebendige, aus dem Menschensohn den Sohn Gottes"
“Was Paulus als ‘Christentum’ proklamierte, war reine Ketzerei, die weder auf dem jüdischen Glauben, noch auf den Lehren des Rabbi Jesus basieren konnte.  Aber wie Schonfield sagt: ‘Die Ketzerei des Paulus wurde zur Grundlage der orthodoxen Christen und die legitime Kirche wurde als ketzerisch enteignet.’”
Murice Bucaille weist in seinem Buch "Bibel, Quran und Wissenschaft" auf viele widersprüchliche Aussagen in den vier Evangelien hin. Auch zwischen der Bibel als Ganzem und der modernen Wissenschaft gibt es unlösbare Widersprüche, die keinen Zweifel daran lassen, dass die Bibel in ihrer heutigen Form nicht das Wort Gottes ist, sondern die im Laufe der Jahre verfälschte Botschaft der Gesandten Moses und Jesus darstellt. Diese Auffassung wird teilweise auch von Christen selber geteilt.
In vielen Versen bestätigt Jesus a.s.* immer wieder folgendes:
_
Johannes 7 Vers 14-18:
14 Aber mitten im Fest ging Jesus hinauf in den Tempel und lehrte.
15 Und die Juden verwunderten sich und sprachen: Wie kann dieser die Schrift verstehen, wenn er es doch nicht gelernt hat?
16 Jesus antwortete ihnen und sprach: Meine Lehre ist nicht von mir, sondern von dem, der mich gesandt hat.
17 Wenn jemand dessen Willen tun will, wird er innewerden, ob diese Lehre von Gott ist oder ob ich von mir selbst aus rede.
18 Wer von sich selbst aus redet, der sucht seine eigene Ehre; wer aber die Ehre dessen sucht, der ihn gesandt hat, der ist wahrhaftig, und keine Ungerechtigkeit ist in ihm.
_
Wir erkennen alleine durch diese Verse, dass Jesus a.s.* das bestätigt was vorher war – nämlich die „Thora“, die jedoch mit der Zeit verändert wurde und Jesus a.s.* die Mission bekam, die Menschen den geraden Weg wieder aufzuzeigen und genauso geschah es nach der Lehre Jesus a.s.* - die Menschen wurden wieder uneins und veränderten die Botschaft wieder zu ihrem eigenen Nutzen, so also entsandte Gott die letzte Botschaft durch Mohammed saws* und Gott `versprach`, dass der Quran vor Verfälschung geschützt sein wird.
_
Gott bricht sein Wort nicht und jedes Jahr seit 1433 Jahren treffen sich die Gelehrten aus aller Welt und bringen alle Original Quranexemplare herbei und überprüfen jeden einzelnen Buchstaben – bis heute wurde kein Buchstabe je verändert. Auch wenn alle Bücher verbrannt werden, so bleibt der Quran und die Sunna*  bestehen, da es unzählige Menschen gibt, die jedes Wort auswendig können. Sogar 6 jährige Kinder aus aller Welt können den ganzen Quran – Buchstabe für Buchstabe – auswendig.
_

Vgl. Paulus: Denn wenn die Wahrheit Gottes durch meine Lüge überströmender geworden ist zu seiner Herrlichkeit, warum werde ich auch noch als Sünder gerichtet?" (Römer 3:7)  
Denkt einmal darüber nach. Für Gott zu lügen, ist es das was Gott will? In unseren Worten gesagt: "ist doch nicht schlimm, dass ich ein paar Dinge mir ausdenke, um Gott noch größer darzustellen, ist doch ok, dass ich die Botschaft Jesu verunstalte" Paulus verheimlicht das nicht einmal.
Der Quran sagt dazu: "Wer ist aber sündiger, als wer über Allah eine Lüge ersinnt oder behauptet: „Mir ist offenbart worden”, wo ihm nichts geoffenbart worden ist"  (6:93, vgl. 69:44-45)
Kurze Worte, was Jesus a.s.* zu Mohammed saws.* sagte:
_
Johannes 14 Vers 16 Jesus sagt: Und ich will den ´Vater` bitten, und er soll euch einen andern Tröster geben, dass er bei euch bleibe ewiglich“ – und die Botschaft von Mohammed saws* wird bis zum Tag der Auferstehung gültig sein und seine Lebensordnung befolgen die praktizierenden Muslime* bis ins kleinste Detail.
Johannes 14 Vers 26: Aber der Tröster, welchen mein `Vater` senden wird in meinem Namen, derselbige wird's euch alles lehren und euch erinnern alles das, das ich euch gesagt habe.“ – So kam es auch - die Botschaft Mohammeds saws* ist auch die selbe, die zuvor gepredigt wurde und viele Juden und Christen damals nahmen die letzte Botschaft sofort an, weil diese Menschen die Lehre Moses/Jesus a.s.* gefolgt sind.
_
Vers 30: „Ich werde hinfort nicht mehr viel mit euch reden; denn es kommt der Fürst dieser Welt und hat nichts an mir“ - Der Quran bestätigt das Wort in Sura 21:107: „Und Wir entsandten dich (Mohammed) nur aus Barmherzigkeit für alle Welten.“ (die Welt der Ginn* und die der Menschen)
_
Johannes 16 ab Vers 7: „Aber ich sage euch die Wahrheit: Es ist euch gut, dass ich hingehe. Denn so ich nicht hingehe, so kommt der Tröster nicht zu euch. Und wenn derselbige kommt, der wird die Welt strafen um die Sünde und um die Gerechtigkeit und um das Gericht: um die Sünde, dass sie nicht glauben; um die Gerechtigkeit aber, dass ich zum „Vater“ gehe, und ihr mich hinfort nicht sehet; um das Gericht, dass der Fürst dieser Welt gerichtet ist.
Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnet es jetzt nicht tragen. Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er (Mohammed saws*) wird nicht von ihm selber reden, sondern was er hören wird (durch den Engel Gabriel a.s.*) das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.“
_ 
Und genauso kam es dann auch, denn Mohammed saws* bekam die Offenbarungen durch den Engel Gabriel a.s.* und alles was er sagte ist eine Offenbarung (Sunna*/ Hadith*). Mohammed saws* berichtete uns jedoch weitaus mehr als die anderen Gesandte, denn wie Jesus a.s. sagte „ich habe noch viel zu sagen, ihr könnet es jetzt nicht tragen“ – wir erfahren was genau nach dem Tode einer jeden Seele passiert, die Bestrafung/Belohnung im Grab, der Auferstehungstag, der Ablauf des Gerichtes, detaillierte Beschreibung der Hölle/Paradies, wir erfahren ein wenig über die Welt der Ginn* und die der Engel, wir erhalten eine Scharia die bis zum Tag des jüngsten Gerichts ihre Gültigkeit beibehält, etc. und das Schönste natürlich, wir erfahren mehr über unseren Schöpfer und Gestalter, unter anderem durch die Preisgebung im Quran der `99 Namen und Eigenschaften von Allah`. Der Prophet der Menschheit lebte uns vor, durch welche rechtschaffenen Taten wir die Vergebung & Barmherzigkeit Allah(s) und Seine Zufriedenheit erlangen können. Und noch so viel mehr…
_ 
Quran Sura 5:46Und Wir ließen auf ihren Spuren 'Isa, den Sohn Maryams, folgen, das zu bestätigen, was von der Thora vor ihm (offenbart) war; und Wir gaben ihm das Evangelium, in dem Rechtleitung und Licht sind, und das zu bestätigen, was von der Thora vor ihm (offenbart) war, und als Rechtleitung und Ermahnung für die Gottesfürchtigen.“
_ 
Kurze Worte auch zur Thora und das Judentum 
_ 
Nicht vergessen dürfen wir die Verkündung im Buch Mose, dass aus Ismael ein wunderbarer Stamm existieren werde und er auserwählt sei. Beispielsweise in 1. Mose 21:17-20 indem der Engel (Djibrael/Gabriel a.s.) zu Hagar sagte "Steh auf, nimm den Knaben und führe ihn an deiner Hand; denn ich will ihn zum großen Volk machen!". Wenn wir uns den Prophetenstammbaum betrachten, sehen wir dass durch Ismael a.s. später der Prophet Mohammed saws. als Nachkomme entstand. Von Isaak a.s. entstanden u.a. Moses, Jesus a.s. 
Laut den Büchern der Juden und auch historisch bewiesen, wussten die Juden schon damals von Mohammed saws., der von der Nachkommenschaft Ismaels a.s. entstehen musste. Auch in den Überlieferungen zur Zeit des letzten Gesandten saws. erkannten viele Juden die Zeichen, die in deren Büchern über Mohammed saws. offenbart waren. Einige sind ihm gefolgt, andere beharrten auf ihr Hochmut, Neid & Missgunst. (Denn sie kamen damit nicht zurecht, dass ein Prophet von den Arabern und vom Stammbaum Ismaels a.s. entsandt wurde. Denn sie dachten wie auch heute immer noch "wir sind doch das auserwählte Volk!")

Mit der Zeit wurde auch deren Offenbarung durch Menschenhand verändert, Texte wurden hinzugefügt und herausgenommen. Wir finden heidnische Elemente, wie z.B. dass Gott menschliche Eigenschaften besäße, siehe 1. Buch Moses über die Erschaffung von Himmel und Erde in sechs Tagen (dies bestätigt auch der Quran, jedoch…), danach hätte sich Gott „ausgeruht“.
_ 
Hier sagt Allah im Quran Sura 2:255Allah - es gibt keinen Gott außer Ihm, dem Lebendigen und Beständigen. Ihn überkommt weder Schlummer noch Schlaf. Ihm gehört (alles), was in den Himmeln und was auf der Erde ist. Wer ist es denn, der bei Ihm Fürsprache einlegen könnte - außer mit Seiner Erlaubnis? Er weiß, was vor ihnen und was hinter ihnen liegt, sie aber umfassen nichts von Seinem Wissen - außer, was Er will. Sein Thronschemel umfaßt die Himmel und die Erde, und ihre Behütung beschwert Ihn nicht. Er ist der Erhabene und Allgewaltige.
_  
In anderen Abschnitten wird Gott im Judentum sogar Schwächen zugeschrieben, wie z.B. die blasphemischen Behauptungen Jakob a.s.*, der Stammvater der Israeliten (Nachfahre von Isaak a.s.* ) hätte mit Gott „gerungen“ und sogar gewonnen. 
_ 
Hier fehlt es ganz klar an die Erkennung Gott(es) Macht und Kraft. Den Satz: „Es gibt keine Macht noch Kraft außer durch/bei Allah“ erwähnen Muslime* mehrmals täglich.
_ 
Im Judentum werden Juden als die "auserwählten Menschen" und die Kinder Gott(es) betrachtet, und so weiter und so fort. Wir stammen alle von Adam&Eva a.s.* und Allah macht keinen Unterschied zwischen Rasse, Nationen, Geschlecht oder dergleichen, es geht alleine um die Gottesfurcht!
_  
Quran Sura 49:13O ihr Menschen, Wir haben euch ja von einem männlichen und einem weiblichen Wesen erschaffen, und Wir haben euch zu Völkern und Stämmen gemacht, damit ihr einander kennenlernt. Gewiss, der Geehrteste von euch bei Allah ist der Gottesfürchtigste von euch. Gewiss, Allah ist Allwissend und Allkundig.
_  
Es bestehen so viele Beweise hierzu, alleine der Begriff „Muslim“ bedeutet „gottergeben sein“, der „Islam“ bedeutet „die absolute Hingabe zu Allah“, schon ein Blick zur Kaaba reicht aus, um Millionen Pilger aus aller Welt der verschiedenen Nationen mit einem gleichfarbigen Gewand zusammen zu sehen, wie sie geschwisterlich den einen Gott, der einzige Allmächtige, anbeten, danken und lobpreisen.
_ 
Die Prüfung von Gott, dem Allmächtigen, besteht darin, unseren Verstand einzuschalten, die Lehre der Väter loszulassen und selber mit ehrlichem und offenem Herzen die Worte Gott(es) zu suchen und ergründen. Und wer dies tut, so wird jede Seele durch Allah rechtgeleitet werden. 
_ 
Dieses irdische Leben ist ein Trug, alles ist vergänglich und wir Menschen, ob reich oder arm, landen früher oder später im Grab. Was also nehmen wir mit? 
_ 
Dein Besitz nimmst Du nicht mit, Deine Freunde, Familienmitglieder werden Dich auch nicht begleiten und dann siehst Du spätestens in diesem Moment die nackte Realität! 
_ 
Mohammed saws* sagte dazu (Hadith* Al-Bukhari und Muslim) - "Das irdische Leben ist ein Gefängnis für den Gläubigen und ein Paradies für den Ungläubigen."
_  
Allah sagt im Quran Sura 57:20: „Wisst, dass das diesseitige Leben nur Spiel und Zerstreuung ist, Schmuck und gegenseitige Prahlerei und Wettstreit nach noch mehr Besitz und Kindern. Es ist wie das Gleichnis von Regen, dessen Pflanzenwuchs den Ungläubigen gefällt. Hierauf aber trocknet er aus, und da siehst du ihn gelb werden. Hierauf wird es zu zermalmtem Zeug. Im Jenseits aber gibt es strenge Strafe und (auch) Vergebung von Allah und Wohlgefallen. Und das diesseitige Leben ist nur trügerischer Genuss.
_  
Die praktizierende Muslime* mögen den Anschein haben, sie leben im Mittelalter, jedoch bei näherer Betrachtung beruht deren diesseitiges Leben hauptsächlich darauf, sich für das Jenseits vorzubereiten und so viele rechtschaffene Taten wie möglich mit ins Grab zu nehmen. 
_ 
Also weg mit den Lügen der Medien und viel Erfolg auf dem Wege zu Allah(s) Zufriedenheit. Lasst Euch nicht betrügen durch Satans List. Allah sagt im Quran 4:76Diejenigen, die glauben, kämpfen (abmühen) auf Allahs Weg, und diejenigen, die ungläubig sind, kämpfen (abmühen) auf dem Weg der falschen Götter. So kämpft (abmühen) gegen die Gefolgsleute des Satans! Gewiss, die List des Satans ist schwach.
_  Danke für die Aufmerksamkeit.
*Bitte siehe auch die „Erklärung der Begrifflichkeiten“, um die Texte besser zu verstehen.  

Dienstag, 15. Januar 2013

Die Abrechnung folgt - Irak, Palästina

Das heutige Irak und Palästina seit mehr als 60 Jahren.
Mit welcher Begründung?

Die terroristischen Schauspieler: 



Wir werden nicht vergessen, 
uns beruhigt nur das die Abrechnung folgen wird,
wir werden Euch, Eure Anhänger, Eure Mithelfer, wie die Medien und Eure Führer vor unseren Augen brennen sehen, 
in der tiefsten Hölle eingesperrt, gefesselt, gefoltert und gepeinigt 
und das Beste:
Es ist für die EWIGKEIT! Weder Tot noch LEBEN werden sie darin!!!!!!


 
Fehlgeburten ohne Ende durch Uran
Palästina ausgerottet









Und dann lenken sie uns mit Musik, Entertainment und andere Dummen Dinge ab!

Damit sie weitermachen können.







Ihr VERDAMMTEN Politiker und Lügen-Media! ALLE MITEINANDER! 

Liebe Bürger, befreit euch von ihren Fesseln!

Sonst ergeht es mehr Menschen wie hier: 
Unter falscher Flagge "Terrorismus" zu führen.

Schmeißt endlich Euer LÜGEN-TV ausm HAUS!

und schaltet Euer VERSTAND ENDLICH EIN!





Montag, 3. September 2012

Altkleider-Lüge "Rote Kreuz" und noch schlimmer!

Ansehen: 
http://www.youtube.com/watch?v=djXkFedpTrE&feature=g-all-f

soviel zur Hilfe...
auch verlieren dadurch viele Bedürftige ihre Arbeit durch diese Heuchelei!

Wer vertrauenswürdiger helfen möchte:
http://www.islamicrelief.de/
http://www.muslimehelfen.org/

Samstag, 18. August 2012

Ramadan Anfang u. Ende

Bismillahi-Rahmani-Raheem.

Ab wann spricht man von Hilal aus islamischer Sicht?
Bzw. der Unterschied zwischen Mondsichel und Hilal: 
Aussage Ahmad Kaufmann, der eine islamische astronomische Website veröffentlich: "Der Begriff Mondsichel ist ein populärer Begriff, er bezeichnet jede Form des Mondes am Himmel, die wie eine Sichel aussieht, also so ungefähr zwischen dem ersten Erscheinen des Mondes und kurz vor Halbmond des ersten Viertels (und entprechend vom Letzten. Jedochder islamologische Begriff Hilâl ist nicht dasselbe wie “Mondsichel”. Ein Hilâl ist die junge Sichel des Mondes, die nach Neumond erstmals GESICHTET WIRD. Nur diese hat islamrechtliche Bedeutung. Das heißt auch, eine Mondsichel, die zwar am Himmel ist (gemäß Berechnung) aber nicht gesichtet werden kann, ist kein Hilâl.

Ist die Sichtung des Hilals aus Sicht der Astronomie gegeben/bestätigt und gesichert für den 18.08.2012 ?
Ja, gemäß astronomischer Sicht und der Beobachtung aus Australien und Indonesien wurde dies heute (18.08.) bestätigt. Beweis, siehe hierzu: 

Auch siehe folgender Link (gehe auf den 18.08. Saturday):

Welche Rechtschule geht global, welche lokal?
In Europa jedoch wird der Hilal erst am 19.08. am Abend gesichtet werden.
Alle Rechtschulen, außer die schafi`itische Schule folgen der Meinung, wenn ein Land mit vertrauenswürdigen Zeugen, die bezeugt haben, den Hilal bestätigt (dies auch NICHT der astronomischen Sichtweise widerspricht), folgen die anderen Muslime weltweit.
Gem. Schafi`itische Schule jedoch: “Wenn in einer Weltgegend der Hilal gesichtet wird, so wird damit auch für die Bewohner einer nahegelegenen Gegend (24 Farsakh-Großmeilen) das Fasten verpflichtend. Wer sich aber in einer Gegend befindet, die weit von der Gegend des Hilals befindet, so ist für ihn das Fasten nicht verpflichtend.” (Quelle: Buch: Handbuch im Islam von Ahmad A. Reidegeld)
(auf Seite 560 steht über "astronomische Berechnungen zur Absicherung:“Durch die Sunna und die Astronomie gleichermaßen wird bestätigt, dass manchmal der Neumond in einer Weltgegend einen Tag früher zu sehen ist als in anderen. Auch wird aus der Gefährtenzeit und auch aus späterer Zeit bestätigt, dass in weiter entfernten Städten wie Madina und Damaskus nicht am selben Tag gefastet wurde.” Es steht auch drin, dass die astronomische Berechnung helfen kann, falsche Zeugenaussagen zu durchschauen, wenn z.B. die Sichtung unmöglich ist, etc.)

Somit soll jeder verantwortungsbewußt für sich entscheiden, ob er nach globaler oder lokaler Sicht gehen möchte.

Gemäß Astronomie u. islamischer Berechnung wurde erst am 21.07.2012 angefangen zu fasten, da die Sichtung vorher unmöglich war. Die Meldung des Ramadananfanges wurde damit rechtgefertigt, dass die meisten Länder Saudia Arabien gefolgt sind.

Wer in Stuttgart EID Festgebet beten möchte aus globaler Sicht:
19.08.2012 Sonntag 
Kulturhaus Arena
Ulmer Straße 241
um 8 Uhr morgens

Sunna ist es vorher zu duschen. 
Bereitet euch vor, wie genau dieses Gebet mit den Takbirat und den 2 Rakat genau getätigt wird.

Wer lokal in Euopa EID feiert, wird sein EID Tag am Montag 20.08.2012 sein.
Jeder soll sich jedoch vorab bemühen eine Gemeinschaft zu finden.
Gemäß einigen Rechtschulen, kann dieses Gebet alleine verrichtet werden.
gemäß Buch: Handbuch Islam v. Bruder Ahmad A. Reidegeld:
Je nachdem welcher Rechtschule du angehörst, laut
Shafi`iten ist Salat al-`Id (Festgebet) sunna `ain mu’akkada für alle, denen die Pflicht zu beten obliegt – kann auch Einzeln gebetet werden.
Malikiten: so wie bei Shafi`iten, jedoch hat dieses Gebet eine Wichtigkeit wie Witr.
Hanifiten: es ist Wadschib, d.h. bedingte Pflicht. Auch wadschib die Jama´a, d.h. Imam + mind. ein Anwesender.
Hanbaliten: Fard kifaya für jeden, dem das Jum´a obliegt. Hier ist die Khutba/Predigt jedoch Sunna. Gemäß Hanbaliten kann auch dieses Gebet als Einzelner verrichtet werden, d.h. bei der Niyya im Herzen ist Munfarid=Einzelbetender zu sagen.
Die Zeit des Salat al-`Id ist nach dem Sonnenaufgang bis kurz (ca. 20 min.) vor Zuhr (Mittagsgebet)

Barakallahu Fikum
Mabruk an alle die global EID beenden.
Möge Allah ta´ala unsere Geschwister weltweit segnen und deren Fastentage annehmen.

Freitag, 15. Juni 2012

versuchte Übersetzung v. Ibn Rassoul

Im Namen Allah(s), des Allerbarmers, des Barmherzigen.
Und Allah(s) Segen und Frieden seien auf allen Propheten.
Der älteste Quran der Welt vom 3ten Khalifat Uthman ibn Affan r.a., der Gefährte des Propheten ssws.
durchschnittlich liest jeder praktizierender Muslim pro Tag mind. 5 Seiten vom edlen Quran
Vorstellung von einer Quran-Fassung ins Deutsche,
wie es ihm (edlen Quran) ansatzweise gebührt

Mittlerweile bekommt jeder Deutsch-Fassungen von unterschiedlichen „Übersetzer“ in den Bücherläden, die versuchen das Original so einfach wie möglich den Lesern zu übertragen.
Dabei vergessen sie in ihrer geschätzten Arbeit, dass hinter den Quranversen 23 Jahre praxisbezogene Umschreibungen des Propheten (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) stecken, dazu die 1400-jährige Wissenschaftliche Arbeit, angefangen von den Hadith-Wissenschaftler (diejenigen, die die Bearbeitung der Ur-Quellen vornehmen von Quran und Sunna u. diese peinlichst genau überprüfen mit den besten Mitteln der Authentizitätsprüfung der Überlieferer bis zum Ursprung der Aussage des Propheten (das ist eine ganze Wissenschaft, siehe hierzu Buch: ´Ulumuul-hadith ), 
diese gehen weiter an die Usul-al-Fiqh-Wissenschaftler (diejenigen, die die Aussortierung der Hadithe in authentisch oder schwach, ableiten und weiter an die Fiqh Gelehrten übergeben, zur Ableitung von praxisbezogene religiöse Handlungen…)
_
Wie kann man dann die Verse ohne ausführlichen Kommentar, Glossar oder Voworttext weiter an Menschen übergeben, die nicht einmal ein Grund-Wissen des Islam besitzen?
_
Es ist kein Wunder, dass viele Verse einfach missverstanden werden und diese Menschen sowieso von den Medien absichtlich falsche Information erhalten. Ist es das was ALLAH ta´ala im Quran meint, 
Sura 12:108: 
Sag: Dies ist mein Weg. Ich rufe zu ALLAH aufgrund eines einsichtbringenden Beweises (Einblick) 
Sura 16:125 
Mache DAWA zum Weg deines HERRN mit Weisheit und schöner Ermahnung, und disputiere mit ihnen auf die beste Art.

 Nehmen wir uns einmal die „Übersetzung“ von Ibn Rassoul vor, die im Moment in Deutschland und außerhalb verteilt werden, dabei schauen wir uns konkret einige große Mängel an mit Hilfe einer anderen 
Deutsch-Fassung mit Fachwissen und stellen diese gegenüber.
_
An die mutigen Geschwister, die an den DAWA Ständen verteilen, 
kann ich nur sagen:
Vertrauen ist gut, prüfen jedoch ist Weisheit.“

Meine persönlichen Kommentare werden grau hinterlegt.
_
Sonst wird der meiste Teil mit Kommentaren, Vorworttexten, Glossar besetzt von der weiterzuempfehlenden Deutsch-Fassung mit Fachwissen "At-tafsir von Amir Muhammad Adib Zaidan", mit der "neu Auflage von 2009".

Hierzu nur einige wichtige Inhaltspunkte von vielen:
_
1. Übersetzung der Begriffe: „Kufr und Kaafir“
2. Übersetzung Attribute ALLAHs ta´ala
3. Missachtung seines historischen Kontextes und eigenmächtige Interpretation
4. Ignoranz der rücksichtsvollen Sprache des Quran
5. Vorwort mit der Beschreibung des Kerns der Botschaft
Glossar der Deutsch-Fassung folgt
__
In der Deutsch-Fassung v. M. I. Rassoul wird immer von „Ungläubigen“ gesprochen:

_

1. Übersetzung der Begriffe: „Kufr und Kaafir

_

Den Begriff „Kufr“ und „Kaafir“ als Unglauben“ bzw.  „Ungläubige“ zu übersetzen, wie diese so erstmals von Orientalisten übersetzt worden sind:


Diese Übersetzung steht unter Unkenntnis ihrer eigentlichen sprachlichen Bedeutung und fachspezifischen Definition und wird von sogenannten Islam-Experten gezielt ignoriert. Im sprachlichen Sinne bedeutet Kufr: „Zudecken“ und im fachspezifischen Sinne „Nicht-Islam“, und somit nicht jeder Nicht-Muslim ein Ungläubiger ist, da mit diesen Begriffen keine Polemik (bezeichnet einen meist scharfen Meinungsstreit im Rahmen politischer, literarischer oder wissenschaftlicher Diskussionen) gegen den Islam betrieben werden kann


_
und bei Verwendung einer wissenschaftlich korrekten Sprache das Kartenhaus ihrer gegen den Islam gerichteten Theorien in sich zusammenfallen wird. Der Islam definierte vom Beginn an die Muslime alleine durch ihre Hingabe nach Quran und Sunnah und erkannte die Tatsache, dass es gottgläubige Nicht-Muslime/Kaafir gibt. Mit der Einteilung der Menschen in Gläubige und Heiden/Ungläubige projizieren diese „Experten“ ihre eigenen Tradition auf den Islam.

_
Viele dieser vermeintlich kritischen und aufgeklärten „Wissenschaftler“ zeichnen sich bei ihrer Wortwahl, wenn es um den Islam geht, eben nicht durch Sachkenntnis, Fachwissen und Nüchternheit aus, sondern durch manipulative, polemische und verfälschende Sprache.

Mit einer gezielt negativen Wortwahl versuchen sie seit jeher und leider recht erfolgreich, Vorurteile und Klischees auf-und auszubauchen, und den Islam nur negativ darzustellen.

_
Zu diesem Zweck bedienen sie sich im Bezug auf den Islam ausschließlich und gezielt negativ besetzter, überholter westlicher und auch christlicher Begriffe, wie Unglaube und Ungläubige, Heiliger Krieg, etc.
_
Mein Kommentar: Dabei hat dieser Begriff eindeutig gezeigt, dass der Islam die einzige Religion ist, die die Feinheiten oder auch die wesentlichen Glaubenszüge der Menschengruppe durchaus erkennt und differenziert. Somit kann man einen Kufr-Betreibenden eher Leugner nennen, als Ungläubiger. Ein Leugner der letzten Botschaft ALLAHs bzw. leugnet die Person bestimmte Gebote ALLAHs, etc.
_
Tiefgründige Erklärung des Begriffes im Glossar:
_
Kufr bezeichnet sprachlich: das komplette Zudecken und Verhüllen, das Bedecken, das Verschleiern und das Verbergen, die Verleugnung und die Undankbarkeit gegenüber den Gaben und Wohltaten ALLAHS, die Lossagung und die Aberkennung. Islamologisch steht Kufr für Nicht-Islam, als Bezeichnung für jeden Verstoß gegen die Prinzipien von Tauhid (Ein-Gott-Glaube, die Verinnerlichung an die Einheit und Einzigkeit ALLAHS nach islamischer Definition) für jede Religion/Weltanschauung, die man nicht unter der Definition „Islam“ einordnen kann, für das komplett bzw. partiell bewusste Leugnen bzw. Negieren eines eindeutigen Gebotes des Islams und für jede Art von Polytheismus bzw. polytheistischen Vorstellungen, wie z.B. Inkarnation, Anthropomorphismus, Dualität, Trinität, Pluralität, Teilbarkeit.

_

Kufr ist somit ein Sammelbegriff für jede nicht islam-konforme Lebensweise.

Kaafir bezogen auf das Diesseits ist ein Sammelbegriff für Personen, die nach unserem menschlich eingeschränkten Wissen nicht in die Kategorie Muslim gemäß der islamischen Definition einzuordnen bzw. nicht als Muslime erkennbar sind.

Kaafir bezogen auf das Jenseits ist ein Sammelbegriff für Menschen und Dschinn, die nach ALLAHs Allwissen definitiv als Nicht-Muslime gelten. Nur die Atheisten, die Polytheisten und die Munafiq (ist derjenige, der in seinem Innern den Nicht-Islam verbirgt bzw. auch gegen den Islam wirkt, während er nach außen den Islam bekundet.) unter diesen Kaafir sind die ewigen Bewohner der Hölle.
_
Übersetzung von Ibn Rassoul wird von ALLAHs Hand und Gesicht gesprochen:
_
2. Übersetzung Attribute ALLAHs ta´ala,
_
Wortwörtliche Übersetzung, vor allem die Attribute ALLAHs, wie z.B. der arab. Begriff „Yad“ (meist als "Hand" übersetzt)  in Bezug auf Dem Schöpfer.

Die Problematik besteht darin, dass viele Übersetzer die Meinung vertreten, die Attribute unbedingt übersetzt werden müssen und zwar im eigentlichen sprachlichen Sinne (Haqiiqah-Bedeutung) und nicht interpretiert werden dürfen.
_
Diese Meinung ist in Bezug auf die Nicht-Interpretation richtig, da die Attribute ALLAHs zu den dem Menschen verborgenen Dingen gehören, die dieser nur so verstehen und annehmen darf, wie sie ihm durch den Quran und die Sunnah überliefert wurden. Diese Haltung entspricht auch der Ansicht von Ahlus-sunnah wal-dschamaa´ah
(Ahlul-sunnah wal-dschamaa´ah ist eine Bezeichnung für die Aschaa´irah und Maatuuridiyah. Diese sind die Anhänger jener ´Aqidah-Schulen, die auf der Basis des Quran und der Sunnah und dann der menschlichen Vernunft unter Berücksichtigung verbreiteter wissenschaftlicher Begriffe anderer Disziplinen die Iiman-Inhalte und insbesondere die Attribute ALLAHs artikulieren.
Diese beiden Schulen waren die Antwort auf die Randgruppe der Mu´tazilah, die diese Inhalte in erster Linie auf der Basis der menschlichen Vernunft verstehen wollten.
Heute gehört die absolute Mehrheit der Muslime zu diesen beiden Schulen, nämlich die Anhänger der schaif´itischen, malikitischen und viele der hanbalitischen Schule zu den Aschaa´irah und die der hanafitischen Schule zu den Maatuuridiyah.
Zu den Mu´taziliah zählen heute insbesondere die Schiitischen.)
_
Doch was die Forderung nach der wörtlichen Übersetzung angeht, stellt sich die Frage: Ist die Forderung nach Übernahme dieser gewünschten Haqiqah-Bedeutung auch im Deutschen islamisch zu verantworten, und welche Bedeutung haben diese Attribute im eigentlichen sprachlichen Sinne in Bezug auf ALLAH (ta´ala)??

Die Brisanz dieser Thematik erkennt man am Besten durch ein Beispiel: bzw. wortwörtliche Bedeutung (Haqiqah)

Im Quran wird an mehreren Stellen der Begriff „yad“ verwendet. Die deutschsprachigen Quranübersetzer beharren darauf, diesen Begriff immer mit „Hand“ zu übersetzen, da dies ihrer Meinung nach die eigentlich e sprachliche bzw. wortwörtliche Bedeutung (Haqiah) von „yad“ wiedergibt.

Eine einfache Überprüfung dieser Behauptung mittels eines Standard-Wörterbuchs führt allerdings zu einem anderen Ergebnis:

Richtig ist, dass „yad“ im Arabischen sowohl Bedeutungen im eigentlichen Sinne (Haqiqah) als auch im übertragenen Sinne (Madschaz) hat.
Die Bedeutungen im eigentlichen Sinne hängen jedoch vom betroffenen Objekt ab.

„Yad“ ist ein Homonym (Bezeichnung eines Wortes, das für verschiedene Begriffe oder unterschiedliche Einzeldinge steht.) und lautet ursprünglich als Singular „yadi-yun“, der Plural davon ist „aydin“ und „yudi-yun“; Plural des Plurals lautet „ayaadin“. Die Verkleinerungsform davon ist „yudaiyah“.

Beispiele für die Bedeutung von yad im wortwörtlichen Sinne (Haqiqah-Bedeutung) mit der passenden deutschen Übersetzung:
_
  • In Bezug auf den Menschen (yadul-insaan) heißt yad – kaff, also „Hand“,
  • In Bezug auf den Schießbogen (yadul-qaus) ist yad „der oberer Teil des Bogens“,
  • In Bezug auf das Schwert (yadus-saif) ist yad der „Griff/ Knauf“,
  • in Bezug auf die Steinmühle (yadur-raha) ist yad der „Stock zum Drehen des Steins“,
  • In Bezug auf die Axt (yadul-da´s) ist yad der „Stiel/ Schaft“,
  • In Bezug auf den Vogel (yadut-taa-ir) ist yad der „Flügel“,
  • In Bezug auf das Kleid (yadtuh-thaub) ist yad der „Ärmel“
 _
Beispiele für die Bedeutung von yad im metaphorischen (übertragenen) Sinne (Madschaz-Bedeutung) mit der passenden deutschen Übersetzung:
_
  • „taribat yadah“ bedeutet „er gewann bzw. soll gewinnen“;
  • „lahu ´alaiya yadun“ bedeutet „er tat mir Gefallen bzw. er gewährte mir Gaben“;
  • „a´taituhu ´an dhahri yadin“ bedeutet „ich schenkte es ihm“;
  • „haadha fi yadi“ bedeutet „dies gehört mir“;
  • „baa-ya´tuhu yadan bi-yadin“ bedeutet „ich kaufte es von ihm gegen Bar“,
  • „naza´a yadahu ´anit-taa´ah“ bedeutet „er ist nicht mehr gehorsam“,
  • „ay-yadahul-laahu“ bedeutet „er stärkte ihn“, so bedeutet yad „Macht, Stärke“;
  • „ma li bifulaanin yadaan“ bedeutet „ich bin ihm gegenüber machtlos“;
  • „hum yadun ´alaihi“ bedeutet „sie treten gemeinsam gegen ihn auf“;
  • „al-yadul-´uliya chairun minal-yadis-sufla“ bedeutet „der Spender ist besser als der Bettler“;
  • „fulaanun tawiilul-yad“ bedeutet „dieser Mensch ist großzügig“;
  • „suqita fi yadihi bedeutet „er bereit es“;
  • „tab-bat yadahu“ bedeutet „er möge verlieren; er ist dem Niedergang geweiht“;
  • „baina yadaihi“ bedeutet „vor ihm“;
weitere Bespiele siehe „lisaanul-´arab“ – Lexikon.

Mein Kommentar: Vor allem darf nicht vergessen werden, dass viele Übersetzer der früheren Schriften (Juden u. Christen) genauso verfuhren und die Attribute ALLAHs ins wortwörtliche vermenschlichten, was daraus geworden ist, ist leider nicht zu übersehen.
Somit was unterscheidet sich dann der Quran in diesem Falle von den anderen? Diese leichtfertige Übersetzung der Attribute ALLAHs ist sehr gefährlich und unlogisch dazu.

Auch dazu ein Beweis aus dem Quran, den jeder praktizierender Muslim auswendig kann:
Sura 112 
Sag: ER ist ALLAH, EINZIG…und nie ist IHM jemand ebenbürtig (gleich)!“ 


_
Die Frage, die sich nach dieser ausführlichen Darstellung der wortwörtlichen und metaphorischen Bedeutung von yad stellt: Welche Bedeutung hat z.B. „yadul-laah“? (Yad von ALLAH)
_

Diese wortwörtliche Bedeutung von yad in Bezug auf ALLAH ta´ala ist unbekannt, da dies das Wissen über sein Wesen erfordert, was wiederum keinem Menschen (Dschinn) zugänglich ist. Aber auch die metaphorische Bedeutung hat die Qualität einer Spekulation und bekanntlich darf man über die Attribute von ALLAH ta´ala nicht spekulieren.



Die Antwort wäre sodann, dass yadul-laah nicht übersetzbar sei. Allerdings stellt sich dann die Frage nach dem Sinn solcher Sätze, deren Bedeutungen keinem Menschen bekannt sein können oder anders formuliert: Kann es sein, dass ALLAH ta´ala den Menschen mit etwas anspricht, dessen Bedeutung ihm verborgen bleibt?

_

Die Antwort von Ahlus-sunnah wal-dschamaa´ah darauf war einfach: „Da uns die wortwörtliche Bedeutung verborgen ist, bleibt uns darunter nur das zu verstehen, was die Sprache im jeweiligen Kontext erfordert. So versteht man z.B. unter „yadul-laahi ´alal-schama´ah“ „ALLAHs Schutz gilt der Gemeinschaft“, dies nennt man Ta´wiil.

_

 Die Forderung der so genannten Übersetzer nach einer Standardübersetzung von „yadul-laah“ als „ALLAHs Hand“ wäre eine eindeutige Bestimmung der Bedeutung von yad in Bezug auf ALLAH ta´ala und zwar analog zum menschlichen Körperglied. Damit käme es aber zur Vermenschlichung und Verkörperlichung der Attribute ALLAHs, was auch die ersten Generationen des Islams vermeiden wollte.


Mit der Forderung nach Übersetzung „yad“ = Hand“ erreichen jedoch diese „Übersetzer“ genau das Gegenteil dessen, was sie vorgeben verhindern zu wollen, nämlich die genaue Bestimmung der Attribute ALLAHs, die aber durch den Menschen nicht bestimmbar sind.

Die Basis für diesen offensichtlichen Widerspruch und die Ungereimtheiten in den Aussagen dieser muslimischen Randgruppe, sind mangelnde islamologische Qualifikation und fehlende Sach- und Sprachkenntnis.

Diese Menschen transportieren aufgrund von Unwissenheit und unter Missachtung der Regel der Islamologie und der Terminologie einen fachspezifischen Diskurs, der gelegentlich unter Arabisch-sprachigen geführt wird, ins Deutsche, wo dieser Diskurs aber nicht so geführt werden kann und darf.

Der Quran will gehört und über seine Inhalte nachgedacht werden:

Wenn der Quran vorgetragen wird, dann hört ihm zu und seid lautlos bedachtsam, damit euch Gnade erwiesen wird“ (Sura 7:204)

Wie bereits erwähnt, erleben wir in Europa in den letzten Jahren den Boom des neuen Berufszweiges so genannter „Islam-Experten“ und Islam Kritiker“, die sich unter dem Deckmantel der Wissenschaftlichkeit die gezielte Verunglimpfung und Verfälschung des Islam zur vordringlichen Aufgabe gemacht zu haben scheinen.

Ob die Ursache für diese (europäisch-) mittelalterlich anmutende unwissenschaftliche Vorgehensweise in der meist fehlenden fachlichen und sprachlichen Qualifikation dieser „Experten“ bezüglich der Quran-Exegese, ´Usuulul-fiqh, ´Ulumul-quran und anderer Disziplinen der Islamologie zu suchen ist, oder in ihrer nicht selten hasserfüllten Verachtung des Quran und des Islam begründet liegt, sei dahingestellt. Dennoch sollte hier an Hand einiger Beispiele zumindest die Methoden dieser „Pseudo-Wissenschaftler“ aufgezeigt werden. 
_

3. Missachtung seines historischen Kontextes und eigenmächtige Interpretation
_

So beharren sie z.B. darauf, den Quran und seine Ayat unter Missachtung seines historischen Kontextes zu lesen und eigenmächtig zu interpretieren. Sie ignorieren die Zusammenhänge zwischen den Ayat und ihren Hinabsendungsanlässen und unterscheiden nicht zwischen Ayat, die Bericht erstatten über Konflikte und Kriege zur Zeit der Hinabsendung des Quran, die sich bekanntlich über ca. 23 Jahren erstreckte, und dem Kern der eigentlichen Botschaft des Quran.

_

Sie differenzieren nicht zwischen dem Abrogierenden und dem Abrogierten (siehe Hadith-Wissenschaft: ´ilmu naasichil-hadithi wa mansuuchih), und auch nicht zwischen den Reaktionen auf damalige Intrigen der Nicht-Muslime gegen die Muslime und zwischen dem Unveränderbaren im Quran.

_

Selbst die rücksichtsvolle Sprache des Quran bei bestimmten sensiblen Themen wird von ihnen in das Gegenteil verkehrt.

Folgende Beispiele sollen dem interessierten Leser diese tendenziösen Methoden veranschaulichen: 
_

1. Beispiel für die Ignoranz der zeit-, anlass- und kontextbedingten Ayat und die Missachtung der islamischen Terminologie.
 
(siehe auch Mangel bei Fassung v. Ibn Rassoul)



Die gängige Übersetzung dieses Teils der Ayah Sura 2:191 wird fast überall wie folgt wiedergegeben: 

Und erschlagt sie (die Ungläubigen), wo immer ihr auf sie stoßt und vertreibt sie, von wannen sie euch vertrieben; denn Verführung zum Unglauben ist schlimmer als Totschlag



Mit dieser „Übersetzung“ glauben die zeitgenössischen (Pseudo-)Islam-Experten und Islam-Kritiker den Beweis für den Aufruf des Quran zu Intoleranz und Gewalt erbringen zu können. Im weiteren Verlauf ihrer vermeintlich wissenschaftlichen Analyse dieses Textes wird dann darüber diskutiert, wie man sich vor der Machtübernahme dieser gewaltbereiten intoleranten Muslime schützen kann.

_

Ein derart dümmliches Verständnis des Quran hat manche Zeitgenossen bereits dazu veranlasst, Muslime als „Grüne Pest“ zu diffamieren.

Eine sachliche, qualifizierte und historisch-kritische Textanalyse dieses Aya wie auch ein Blick auf die historische Umsetzung dieser als „Gewaltaufruf“ verunglimpften Aya in der mehr als 1400-jährigen Geschichte des Islam führt zu einem ganz anderen Ergebnis, das den Zielen dieser Islamgegner sicherlich nicht entspricht.



Diese Ayah hat einen Hinabsendungsanlass, der wie folgt lautet: Der Quran-Kommentator und Sahaabi/Gefährte des Gesandten (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) Ibnu-´Abbas (radial-laah ´anhu) berichtete:



 (ungefähre Übersetzung)Diese Ayat wurde im Zusammenhang mit dem Al-hudaibiyah-Abkommen hinabgesandt. Als der Gesandte ALLAHs und seine Gefährten daran gehindert wurden, die Kaaba zu erreichen, schlachtete er seine Opfertiere und schloss ein Friedensabkommen mit den Polytheisten, dass er dieses Jahr zurückkehren und erst im nächsten Jahr wiederkommen wird. Sie versprachen ihm dafür Makkah im nächsten Jahr für 3 Tage freizugeben, um den Tawaf um die Kaaba  zu vollziehen und andere Dinge nach Belieben zu tun. Im nächsten Jahr bereitet er sich für die Umra-Pilgerfahrt vor. Doch die Muslime fürchteten, dass die Mekkaner ihr Versprechen nicht einhalten und sie wieder daran hindern werden, die Kaaba zu besuchen. Dabei war es ihnen zuwider, im unverletzbaren Monat gegen sie bei der Kaaba zu kämpfen. Dann sandte ALLAH ta´ala „Kämpft auf dem Wege ALLAHs gegen diejenigen, die gegen euch kämpfen“ gemeint waren dabei die Quraisch.(Beleg: At-tabari) – Somit war es ihnen erlaubt sich zu verteidigen.



Liest man diese Aya zusammen mit dieser Hintergrundinformation und mit den vorherigen und nach folgenden Ayat, unter Berücksichtigung der arabischen Grammatik und der islamischen Terminologie, erschließt sich einem das korrekte Gesamtbild dieser Textstelle im Quran, Sura 2 ab Vers 190:



Führt den bewaffneten Kampf auf ALLAHs Weg gegen jene, die gegen euch den bewaffneten Kampf führen, doch begeht keine Aggression! ALLAH liebt gewiss keine Aggressoren! Tötet sie* überall, wo ihr sie ausfindig macht, und vertreibt sie, von wo sie euch vertrieben haben. Denn die Verfolgung** ist härter als das Töten*! Führt gegen sie den bewaffneten Kampf nicht bei der Kaaba ***, bis sie gegen euch darin den bewaffneten Kampf aufnehmen. Sollten sie den bewaffneten Kampf gegen euch aufnehmen, dann tötet* sie. Solcherart ist die Vergeltung für die Leugner**** Sollten sie sich (der Aggression) enthalten, so ist ALLAH allvergebend, allgnädig! Führt den bewaffneten Kampf gegen ihre Kämpfer, damit es keine Verfolgung** mehr gibt und die Verherrlichung***** nur ALLAH gewidmet wird Wenn sie sich dann (der Aggression) enthalten, dann gibt es keinen Angriff außer gegen jene, die Unrecht begehen.“
_

*        Das Verb „uqtul“ bedeutet nicht immer „töte“. Dafür nennt Imam Ibnu-Mandhur in seinem Lexikon Lisanlul-arab mehrere Beispiele. Er erwähnt z.B. folgenden Hadith (Imam Muslim) „sollen zwei Chalifah die Macht beanspruchen, dann uqtulu den Letzteren von ihnen.“ Imam Ibnu-Mandhur erläutert den Hadithe wie folgt: „Das bedeutet annulliert den Anspruch des Letzteren und verfahrt mit ihm so, als wäre er tot.“ Band 11 Seite 549, man kann „uqtulu“ also auch mit „schaltet aus bzw. stellt kalt“ übersetzen.
**      Ursprünglich: Fitnah
***    Ursprünglich: „Al-masdschidil-haram“: Name des Moschee-Gebäudekomplexes um die Kaaba.                                                      
****    Ursprünglich: „Kufr-Betreibende“
*****   Ursprünglich: „Diin“, die sowohl im Religiösen als auch im Profanen von ALLAH ta´ala gebotene Lebensweise. Hier hat es die Bedeutung v. ´Ibadah.
4. Ignoranz der rücksichtsvollen Sprache des Quran


 
Mein Kommentar: Einige Übersetzer, wie auch Ibn Rassoul, verwenden meist weder ausführliche Kommentare unter den Ayat noch einen Vorwort, indem bestimmte gezielte Falschaussagen der Kritiker auf sachliche Art und Weise und vor allem mit vorgelegten Hadithe auszublenden und den Lesern (vor allem interessierte Nicht-Muslime) die Chance zu geben, tiefgründiger den „Gesamtkonzept Islam“ vorlegen zu können. Denn schließlich besitzen wir Muslime alle nötigen Bestätigungen und Bekräftigungen hierzu, warum also nicht anwenden?! 
Hierzu einige Bespiele die die Kritiker immer wieder benutzen, um die Menschen auf diese o.g. Missachtung, hinzuweisen, leider ist auch die Übersetzung von einigen sehr banal ausgedrückt worden:

Ein populistisch wirksames Mittel den Islam zu verunglimpfen, ist auch, dem Quran Frauenfeindlichkeit zu unterstellen.

Zwei Beispiele werden kurz behandelt:  Sura 2:223
_
Eure Frauen sind ein Saatfeld für euch; darum bestellt euer Saatfeld wie ihr wollt (Darunter fällt jedoch nicht der verbotene Analverkehr.). Doch schickt (Gutes) für eure Seelen voraus.

Mit dieser gängigen „Übersetzung“ soll die Diskriminierung der Frau im Quran bewiesen und aufgezeigt werden, dass der Quran die Frau nur als ein Sexobjekt im Dienste des Mannes betrachtet. Kein Wunder, wenn man das so liest!
Doch eine sachliche, qualifizierte und historisch-kritische Textanalyse dieser Aya führt, wie im obigen Beispiel, wiederum zu einem ganz anderen Ergebnis. Diese Aya hat ebenfalls einen Hinabsendungsanlass, und auch wird kein Feingefühl für die wunderbar rücksichtsvolle, diskrete und dezente Sprache dieser Aya zum Thema der sexuellen Stellung dargelegt.
So auch leider in der Fassung von Ibn Rassoul, plump und beleglos geschrieben!

Hinabsendungsanlass und im Vorwort einer jeden Quran-Fassung Notwendigkeit!:
Ibnu-Abbas (radial-laah ´anhu) sagte (ungefähre Bedeutung) „…In Makkah pflegten sie, die Frauen auf ihren Rücken zu legen und dann mit ihnen intim zu werden, in jeder Stellung von vorne und von hinten. Als sie nach Madinah kamen und Ansar-Frauen heirateten, wollten sie mit ihnen das Gleiche praktizieren, wie sie es mit den Frauen in Makkah gewohnt waren. Doch diese lehnten ab…Dann sandte ALLAH seine Schrift hinab „Vers 223“. ER ta´ala meint mit Ackerfeld die Stelle, aus dem das Kind kommt (med.:Vagina).“ (Beleg: At-tabari)
_
Der Gefährte des Gesandten (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) Dschabir Bnu-´Abdillah (radiallahah ´anhu) sagte (ungefähre Bedeutung):Die Juden in Madinah behaupteten: „Wenn man zu seiner Ehefrau von hinten ihrem Rücken in die Vagina kommt und sie schwanger wird, dann wird das Kind schielen, so sandte ALLAH der Erhabene, die Schrift …(Vers 223).“(Beleg: At-tabari)
Der Gefährte des Gesandten (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) Ubaiy Bnu-Ka´b (radiallahah ´anhu) pflegte zu sagen:das bedeutet (Vers 223) Werde mit ihr intim, ob sie auf den Rücken liegt, im Stehen, seitlich, von Angesicht zu Angesicht oder von hinten, wie du willst, solange es in der Vagina ist. (Beleg: At-tabari)
_
Diese Aya behandelt in eine wunderbare rücksichtsvolle, diskrete und dezente Sprache das Thema der sexuellen Stellungen und erläutert den Muslimen, dass jegliche Stellung erlaubt ist, solange man vom Analverkehr absieht. Diese Aya verwendet eine bildliche Sprache, mit der diese sensible Frage ohne Schamgefühle zu verletzten, thematisiert und beantwortet wird. Von einer Diskriminierung der Frau kann somit keine Rede sein. Die Wertschätzung der Frau wird noch eindeutiger, wenn man den gesamten Kontext der Aya mit berücksichtigt, dieser lautet:
_
Und sie fragen dich nach der Menstruation. Sag: "Sie ist eine Beschwerlichkeit, so enthaltet euch (des Geschlechtsverkehrs mit den) Ehefrauen während der Menstruation, und vollzieht mit ihnen keinen Geschlechtsverkehr, bis sie sich rituell reinigen. Und wenn sie sich rituell gereinigt haben, dann verkehrt mit ihnen da, wo ALLAH es euch gebot." Gewiß, ALLAH liebt die stets Reumütigen und die sich rituell Reinigenden. (222) Eure Ehefrauen sind für euch (beim Geschlechtsverkehr wie) ein Einpflanzungsort, so kommt zu eurem Einpflanzungsort, wie ihr wollt, und legt euch etwas vor*! Erweist euch ehrfürchtig** ALLAH gegenüber und wisst, daß ihr IHM begegnen werdet…
_
Kommentare:
*          Diese Aya war die Antwort auf eine Frage nach den Stellungen bei der Sexualität. Damit ist jede Stellung erlaubt „und legt euch etwas vor“ wurde interpretiert mit dem Vorspiel bzw. mit der Erwähnung des Namens von ALLAH zu Beginn.
**         Ursprünglich: „tawqa-gemäß“ handeln.
Taqwa: bezeichnet sprachlich das, wodurch sich der Mensch vor etwas für ihn selbst Unerwünschtem schützt. Islamologisch betrachtet, bezeichnet Tawa: das Vermeiden von allen Verfehlungen, die sowohl im Diesseits als auch im Jenseits unerwünschte Folgen nach sich ziehen. Diese Verhaltensweise formt dann eine Art Ehrfurcht, die ALLAH ta´ala gegenüber von Frömmigkeit, Aufrichtigkeit und ständigem Bemühen nach gottgefällig guten Handlungen ausgeprägt ist, d.h. man sucht Schutz vor der Peinigung für Verfehlungen, indem man diese nicht begeht, aber gleichzeitig rechthandelt. 
_
Das nächste Beispiel:

genauso plump und unmissverständlich, auch von der Übersetzung von Ibn Rassoul:

_

Sura 4:34 “Die Männer stehen den Frauen in Verantwortung vor, weil Allāh die einen vor den anderen ausgezeichnet hat und weil sie von ihrem Vermögen hingeben. Darum sind tugendhafte Frauen die Gehorsamen und diejenigen, die (ihrer Gatten) Geheimnisse mit Allāhs Hilfe wahren. Und jene, deren Widerspenstigkeit (D.h.: Auflehnung gegen die Abstimmung Allāhs.) ihr befürchtet: Ermahnt sie, meidet sie im Ehebett und schlagt sie! Wenn sie euch dann gehorchen, so sucht gegen sie keine Ausrede.“

_

Mit dieser „Übersetzung“ soll die angebliche Höherstellung des Mannes gegenüber der Frau und damit ihre Diskriminierung im Quran bewiesen werden, natürlich wenn man das so liest ohne Feinheiten und ohne irgendwelche Kommentare oder derart, kann man dazu nichts mehr weiter sagen!

Manche „interpretieren“ in diese Aya sogar eine Pflicht zur Züchtigung der Frau hinein, da das Verb im Imperativ stehe. Um diese „These“ zu stärken, führen manche Anti-Muslime noch gefälschte Hadithe an, wie „Ein schlechtes Omen findet sich in einer Frau, in einem Haus und in einem Pferd“.

Natürlich bei so einer falschen Übersetzung ohne Verbindung wie oben aufgeführt, kann man nichts anders denken.



Eine sachliche, qualifizierte und historisch-kritische Textanalyse dieser Aya führt jedoch wie bei den anderen auch zu einem ganz gegenteiligen Ergebnis. Diese Aya hat ebenfalls einen Hinabsendungsanlass, der wie folgt lautet:

Nachdem die Aya der Vergeltung mit Gleichem (Qisaas = Aya 2:179) hinabgesandt worden war, hatte ein Mann seine Ehefrau geohrfeigt. So ging sie zum Propheten (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) und sagte:Mein Ehemann hat mich geohrfeigt; ich will die Vergeltung.“ Er sagte „Es soll die Vergeltung* sein.“ Doch während er dabei war, dies zu verordnen, wurde diese Aya hinabgesendet… Dann sagte der Prophet (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) : „Wir wollen etwas, doch ALLAH ta´ala hat es zurückgewiesen. O Ehemann halte die Hand deiner Frau (und gehe)!(Imam Al-wahidi, Buch der Hinabsendungsanlässe)



Kommentar darauf:

*    Dies erfolgt auch nach allgemeiner quranischer Aussage, wo Ehemänner und –frauen gleich sind:Und ihnen (den Ehefrauen) steht (den Ehemännern gegenüber) Gleiches zu, wie es ihnen obliegt nach dem Üblichen, und den Ehemännern steht ihnen gegenüber eine Zusätzlichkeit zuSura 2:228.

_

hierzu kurzen Bericht über diesen Vers,
da hier eine große Schwäche in der Fassung I. Rassoul liegt: 

Vers 228 im Bezug auf das Eheleben:

_

hier muss islam-konform definiert werden



ÜbersetzungsMANGEL: "Und die Ehemänner haben vorrangig das Anrecht, sie dann zurückzunehmen, wenn sie eine Versöhnung anstreben. Und ihnen (den Frauen) stehen die gleichen Rechte zu, wie sie (die Männer) zur gütigen Ausübung über sie haben. Doch die Männer stehen eine Stufe über ihnen."


Übersetzung islam-konform: "Ihre Ehemänner haben das Vorrecht, die Scheidung von ihnen während der Wartezeit rückgängig zu machen, wenn sie Aussöhnung wünschen. Den Ehefrauen steht den Ehemännern gegenüber Gleiches zu, wie es ihnen obliegt nach dem Üblichen, und den Ehemännern steht ihnen gegenüber eine Zusätzlichkeit zu (hinsichtlich der Leitung der Familie, etc.)."

Kommentar: Hier wird bezüglich auch Sura 4 Vers 34 von der Pflicht des Mannes gesprochen, die Familie (seine Ehefrau) zu versorgen "Die Ehemänner tragen Verantwortung den Ehefrauen gegenüber wegen dem, womit ALLAH die einen vor den anderen ausgezeichnet hat (physisch/körperlich), und wegen dem, was sie von ihrem Vermögen ausgegeben haben." Der Ehemann ist vor Gott verantwortlich für das Wohlergehen seiner Familie. Eine Familie braucht Führung, so wie es auch in jedem Team jemanden geben muß, der letztendlich Entscheidungen fällt. 

Die Unterscheidung zwischen Mann und Frau jedoch vor Allah t. ist allein die Gottesfurcht, siehe unter vielen anderen Ayat: Sura 16:97 "Wer rechtschaffen handelt, sei es Mann oder Frau, und dabei gläubig ist, den werden Wir ganz gewiß ein gutes Leben leben lassen. Und Wir werden ihnen ganz gewiß mit ihrem Lohn das Beste von dem vergelten, was sie taten. " Siehe auch Sura 33:35 noch deutlicher!

Es gibt viele authentische Hadithe, wie auch Quranverse, die die gute Behandlung der Frau verstärken, Sura 4:19 "...Und geht in rechtlicher Weise mit ihnen um."

Ein guter und sehr authentischer Hadith  mit Beweislage At-thirmidhi im Riyad us-Salihin Nr. 278

Es berichtet Abu Huraira (Gefährte, Allah(s)Wohlgefallen auf ihm), dass der Prophet (Allah(s)Segen u. Frieden auf ihm) sagte: "Der vollendetste Muslim in Glaubensangelegenheiten ist derjenige, der ein vorzügliches Benehmen hat; und die Besten unter euch sind jene, die ihre Ehefrauen am besten behandeln."  

Der Frau obliegt es, ihren Mann zu beraten und zu unterstützen, um gemeinsame Entscheidungen zu fällen. Die Frau ist die Person, welche die Kinder empfängt, in sich trägt, gebiert, stillt und erzieht; sie trägt die Hauptverantwortung für das Wohl der Kinder. Dies ist ihre wichtigste Aufgabe. Allerdings bedeutet das keineswegs, daß die Erziehung der Kinder ausschließlich der Frau überlassen bleiben soll, genausowenig wie sie ihren Mann in seiner Aufgabe als Familienoberhaupt auf sich alleine gestellt lassen darf. Jeder hat seine Hauptaufgabe, jedoch unterstützen sie sich gegenseitig: Sura 2:187 "...sie sind euch ein Kleid, und ihr seid ihnen ein Kleid."

Gemäß auch Kommentar von Jusuf Ali: "...Abgesehen davon sind Mann und Frau jedoch vor ALLAH gleichberechtigt, ja in bestimmten Bereichen hat das schwächere Geschlecht sogar einen besonderen Anspruch auf Schutz." 
_



weiter zum o.g. Thema:
_

Aus der Sunna des Gesandten (sallal-laahu ´alaihi wa sallam), der das beste Vorbild für die Muslime ist und dessen Nachahmung für die Muslime geboten ist, wissen wir, dass er niemals eine Frau, ein Kind oder einen Diener geschlagen oder gezüchtigt hat. Wir wissen auch, dass er in einer Krise mit seinen Ehefrauen, diese weder geschlagen noch zugelassen hat, dass ihre Familien gegen sie etwas unternehmen, sondern er hat die zeitliche Trennung bevorzugt und die ehelichen Wohnungen für einen Monat verlassen. In vielen Hadithen verbot der Gesandte zudem explizit die Anwendung von Gewalt gegen Frauen und forderte die Männer dazu auf, sie gütig zu behandeln: „Die besten unter euch sind diejenigen, die den besten Umgang mit ihren Frauen pflegen“ (Beleg: Ibnu-madschah, Ahmad und At-tirmidhi)



Was die „These des Pflichtschlagens“ wegen der Imperativform des Verbs betrifft, so wissen Fachleute und Quran-Exegeten, dass ein Imperativ im Arabischen nicht nur Muss-Handlungen, sondern auch Soll-, Kann-, Soll-Nicht und Darf-Nicht Handlungen nach sich zieht (siehe dazu die Disziplin al-awaamiru wan-nawaahi´ in der Fachwissenschaft von Usuulul-fiqh)  Diese Aya wurde und wird seit jeher von allen Kommentatoren als eine Empfehlung zur Lösung familiärer Probleme verstanden und nicht als Freibrief oder gar Pflicht zum Schlagen der Frau. 

_
Der Sahabi und Schüler des Gesandten Ibnu-Abbas (radial-lahu ´anhu) erläuterte „fadribuhun-na“ mit „schubsen, mit dem Siwak (Holzchen zum Zähneputzen) berühren“. Der Mufti von Makkah zurzeit von Haarun Araschiid, der Gelehrte ´Ataa Bnu-Rabah hat sogar dieses Verhalten gänzlich verboten.
_
Hier muss dazu beachtet werden, welche Aufgabe der Ehemann im Eheleben besitzt, nämlich die, dass es dafür sorge tragen muss, seine Familie ins Paradies zu führen. Er ist verantwortlich für seine Ehefrau und Kinder, die ALLAHs Gebote und Verbote einhalten sollten. 
_
Daher ist ihm von ALLAH gegeben, die Ehefrau bei Grenzüberschreitungen, zu ermahnen und sie daran erinnern, auch weil sie die "Lehrerin" der Kinder ist. Die Ehefrau wiederum sollte den Ehemann auch erinnern, dabei sollten beide auf güte Art und Weise mit einander umgehen.
_
Natürlich zwingen kann man keinen, dazu gibt es andere Wegweiser im Islam, wie als letzter Ausgang die Scheidung, entweder vom Ehemann aus, oder von der Ehefrau aus, beide haben das Recht auf Ehescheidung.
_
Den o.g. falschen Hadith hat ´Aischa (radial-laah ´anha, die Ehefrau des Propheten) empört zurückgewiesen und geschworen, dass der Gesandte dies niemals so sagte, sondern nur zitierte: „Zu dem, was die Menschen während der Dschahiliyah (der Zeit vor dem Islam) sagten, gehörte, dass das schlechte Omen bei der Frau, beim Haus und bei dem Pferd liegt.“ Dann rezitierte sie vom Quran Sura 57:22 „Weder trifft ein Unheil die Erde, noch euch selbst, ohne dass es in einer Schrift ist, bevor WIR es erschufen. Dies ist für ALLAH gewiss etwas Leichtes““ (Beleg: Ibnu-qutaibah)
_
so sollte die Übersetzung folgendermaßen bedruckt werden, wie in der Fassung v. Amir Zaidan:
 _
Die Ehemänner tragen den Ehefrauen gegenüber Verantwortung deshalb, da ALLAH den einen den anderen gegenüber mehr Eignung dafür gab, und deshalb, weil sie von ihrem Vermögen ausgeben. Die gut handelnden Frauen sind (ALLAH gegenüber) ergeben und bewahren das vom Verborgenen (zwischen ihnen und ihren Ehemännern), was ALLAH zu bewahren auferlegt hat. Diejenigen Ehefrauen, deren mutwillige Verweigerung euch ersichtlich wird, diese sollt ihr (zunächst) ermahnen, dann in den Ehebetten meiden und (erst danach) einen leichten Klaps geben*! Sollten sie wieder auf euch hören, dann unternehmt nichts mehr gegen sie!“ mit Kommentar und weitere
Erläuterung wie oben muss gegeben werden. 
_
*         Kommentar: Die drei hier enthaltenen und seiner Zeit empfohlenen Konfliktlösungsschritte waren konform mit der damaligen Kultur. Sie sollten geordnet erfolgen, d.h. man geht erst dann zur nächsten Stufe über, wenn die vorherige erfolglos blieb. So darf die letzte Stufe vor der Scheidung nur dann in einem Kulturkreis erfolgen, indem sie als Konfliktlösungsmaßnahme Früchte tragen und damit die Ehe retten kann, sonst ist sie verboten.

Da der Islam das Schlagen des Gesichts verbietet, erklärte der Prophetengefährte Ibnu-´abbas (radial-laah ´anhu), dass diese Maßnahme nur symbolisch mit dem Siwak (Hölzchen zum Zähneputzen) erfolgen darf. Der Mufti von Makkah ´Ataa Bnu-rabah vertrat vor 13 Jahrhunderten die Meinung, dass jegliche Art des Schlagens der Frau verboten ist. Rein sprachlich lässt das Verb „daraba“ auch die Bedeutung von „euch trennen“ anstelle von Klaps geben zu. Diese befristete Trennung entspricht dem Verhalten des Gesandten (sallal-laahu ´alaihi wa sallam), der niemals eine Frau schlug, und sich bei keinem Konflikt von seinen eigenen Ehekrisen trennte und keinen Klaps gab. Siehe dazu Tafsir At-tahhir Bnu-´aschuur.

5. Vorwort mit der Beschreibung des Kerns der Botschaft
 
Beispiele zum eigentlichen unveränderbaren Kern der quranischen Botschaft, die von den „kritischen Wissenschaftlern“ systematisch verschwiegen werden, weil sie ein von ihnen nicht gewünschtes positives Bild wiedergeben:
_
Alle Aya mit Geboten, die zeit-und ortsunabhängig sind, stellen den Kern der Botschaft des Quran dar, wie die Aufforderung zum Iiman, zu den rituellen Handlungen, zum gütigen Umgang mit den Eltern, mit den Kindern, mit den Nachbarn und mit den Schwachen, zur Treue, zur Aufrichtigkeit, zur Verantwortung, zur Reue, zum Bittgebet an ALLAH ta´ala, zur Gerechtigkeit, zur Wahrhaftigkeit, zur Solidarität, zum Spenden, zur Toleranz, zur Vergebung, zur Geschwisterlichkeit, zur Bescheidenheit, zur Geduld, zur Achtung der Schöpfung (Tiere, Umwelt, Wasser) etc., sowie die Aufforderung zur Unterlassung der Leugnung ALLAHs und SEINER Botschaften, zur Unterlassung des Polytheismus, des Geldzinsnehmers, der Unzucht, des Drogenkonsums und –handels, des Lügens, der üblen Nachrede, des Verrats, der Gewalt, der Aggression, des Rassismus, der Arroganz, der Veruntreuung, der Verschwendung, des Betrugs, des Neids, des Geizes, der Angeberei, etc
_
Ein weiteres wichtiges Thema im Bereich der anti-islamischen Hetze und der „Islam-Verfälschung“ sind die jüngsten Bemühungen unterschiedlicher Stellen, gelegentlich unter dem Deckmantel der „Wissenschaft“, teils getarnt als theologische Gleichmacherei im Dialog der Religionen und nicht selten zur ordinären Befriedigung einer persönlichen Geltungssucht, den Quran und seine Authentizität in Frage zu stellen. So behaupten manche Nicht-Muslime und angebliche Muslime, dass der Quran eine Erfindung sei, die im dritten Jahrhundert nach dem Ableben des Gesandten Muhammad (sallal-laahu ´alaihi wa sallam), dessen Leben und Wirken ebenfalls angezweifelt wird, erdichtet wurde. Diese „Entdecker“ nennen natürlich die Namen dieser Erfinder nicht. Diese so genannten Möchtgern-Islamwissenschaftler ignorieren hierbei einfachste Fakten der Wissenschaft und der Geschichte und betreiben profilneurotische Effekthascherei.
_
Der Quran ist die einzige orale Überlieferung in der gesamten Menschheitsgeschichte, die seit mehr als 1400 Jahren ununterbrochen und unverändert tradiert wird und deren Entstehung und Authentizität eindeutig und zweifelsfrei belegt ist. Der Quran verfügt, anders als andere religiöse Texte, über den Tawaatur-Charakter. Bei Tawaatur handelt es sich nicht um eine dogmatische Vorgabe, sondern um ein rein wissenschaftliches Instrument, das in eindeutiger Weise die höchstmögliche Authentizität einer oralen Überlieferung bestätigt. Hierbei wird ab der Überlieferungsquelle in jeder Tradentengeneration von einer großen Menge von Tradenten (Überlieferer), die weit zerstreut sind und keine Abweichungen vom Tradierten (der Überlieferung) untereinander abgesprochen haben können, das überliefert, was jeder Tradent für sich von seiner eigenen Quelle hörte. Wenn alle Überlieferungen aller Tradenten wortwörtlich identisch sind, dann ist zwingend davon auszugehen, dass das Tradierte keinerlei Fehler beinhaltet.
In diesem Falle spricht man von einem wörtlichen Tawaatur-Charakter (Tawaatur Lafdhi). Bei sinngemäßer Übereinstimmung des Tradierten spricht man von Tawaatur Ma´nawi. 
_
Der Tawaatur-Charakter des Quran ist insgesamt Tawaatur Lafdhi.
Auch heute kann diese Tatsache durch die Existenz zehntausender Quran-Rezitatoren weltweit überprüft werden, die nach der gleichen o.g. Methode den Quran als Einzelpersonen auswendig lernen und ohne jegliche Absprache oder Kontrolle von irgendwelchen Instanzen unverändert weitergeben.
Die oralen Mutawaatir-Überlieferungen sind die sichersten Überlieferungen überhaupt und den Schriftlichen in Bezug auf Korrektheit und Authentizität auch deshalb weit überlegen, weil sie frei von der Manipulation und Verfälschung durch Kopisten, Übersetzer und Schreiber sind.
Logischerweise ist damit auch die historische Existenz des Gesandten Muhammad (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) durch Tawaatur-Überlieferung zweifelsohne bewiesen. 
 
Personen, die derartig hanebüchene (bodenlose) Thesen vertreten, sind keineswegs die neuen Reformer, Aufklärer und Pioniere eines modernen Islams, wie von angeblich „aufgeklärten“ Medien gerne suggeriert wird, sondern sie beweisen mit ihren Behauptungen lediglich ihre fachliche Inkompetenz und disqualifizieren sich durch die Verbreitung solcherlei Unsinns.
_
An dieser Stelle muss betont werden, dass die Leugnung der Existenz des Gesandten Muhammad (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) durch einen Muslim zwangsläufig die Aberkennung der Zugehörigkeit zum islam nach sich zieht, weil dadurch der zweite Teil der Shaadah „wa asch-hadu an-na muhammadan rasuulul-llah, ich bezeuge, dass Muhammad ALLAHs Gesandter ist“ geleugnet wird.
Ebenfalls führt die Behauptung, dass der Quran eine Erfindung des Gesandten Muhammad (sallal-laahu ´alaihi wa sallam) sei, zur Aberkennung der Zugehörigkeit zum Islam, da man damit alle Aussagen im Quran und in der Sunna leugnet, die den Quran einzige und alleine auf ALLAH ta´ala zurückführen und jegliche Mitwirkung des Gesandten bei der Entstehung des Quran zurückweisen. Außerdem bezichtigt man damit den Gesandten der Lüge, nach dessen Aussage die Herkunft des Quran ausschließlich auf ALLAH ta´ala zurückgeht.
_
Eine weitere Diffamierung mancher so genannten Quran-Kritiker und Islam-Experten unterstellt, dass die Muslime mit dem Quran keine historisch-kritische Textanalyse betreiben hätten bzw. betreiben dürfen.
Sie ziehen in ihrer eingeschränkten, eurozentristischen Sichtweise und in kompletter Ignoranz wesentlicher Disziplinen der Islamologie, insbesondere der Quran-Wissenschaft und Usuulul-fiqh, Parallelen zur Geschichte des Christentums. Sie projizieren ihre historische Erfahrungen mit Religion, genau genommen die Intoleranz ihrer Kirche gegenüber allen Wissenschaften unreflektiert auf den Islam. 
_
Die Tatsache, dass die Bibelkritik noch in den Kinderschuhen steckt und nach Jahrhunderten der Bekämpfung der Wissenschaft durch die Kirche, aktuell neu entdeckt wurde, und die christlichen Theologen nun erstmals die Bibel, ihre Geschichte, Authentizität und ihren Inhalt rational untersuchen und analysieren dürfen, bedeutet nicht, dass andere Kulturen und Religionen die gleichen Einschränkungen erlitten haben und mit ihren Schriften ebenso unkritisch umgegangen sind.
_
Richtig ist, dass der Quran, seine Geschichte, seine Authentizität und sein Inhalt nicht vergleichbar mit irgendeinem anderen Buch oder einer anderen religiösen Schrift sind, auch nicht mit der Bibel. 
_
Richtig ist auch, dass nur der Islam bereits vor 1400 Jahren eigene Wissenschaften zur historisch-kritischen Analyse seiner Überlieferungen entwickelt (bsp. ´Ulumuul-hadith) und seine Anhänger geradezu ermunter hat, kritisch mit seinen Überlieferungen und seiner Botschaft umzugehen. Der wissenschaftliche Umgang der Muslime mit dem Quran und der Sunna ist bis heute in der gesamten Geschichte der Menschheit von vorbildlichem und beispielhaftem Charakter. 
_
Die in diesem Vorwort gegebenen Beispiele sind nur kleine Perlen aus dem außergewöhnlich großen wissenschaftlichen Schatz, den die Islamologie, dem aufrichtig nach Wissen strebenden Menschen bietet. Im wissenschaftlichen Umgang mit ihrer Religion waren und sind die muslimischen Gelehrten weltweit führend, es ist der Westen bzw. die Nicht-muslimische Welt, die hier noch viel nachzuholen hat._


Die Quran Deutsch Fassung v. Amir Zaidan wurde mit Hilfe des Originals von der Verschriftlichung von Uthman Ibn Affan radia-allahu-´anhu verfasst. 

Dieser ist der 3. Khalifat und Gefährte des Propheten (salllalahu-alahi-wa-sallam)


Hier sind Links zum Museum:
http://www.islamic-awareness.org/Quran/Text/Mss/topkapi.html
http://www.youtube.com/watch?v=GPYHCUARxsw 

Eine Kurzdokumentation: der älteste Quran der Welt.
http://www.youtube.com/watch?v=Zsh1ZyXnMT4&feature=related

Buch über Hadith-Wissenschaft

Dabei wird ein wenig Einblick beschafft, mit welcher Methode die Hadithe (Überlieferungen, Aussagen) rückführend auf dem Propheten sallallahu-alaihi-wa-sallam, geprüft wird und falsche Hadithe ausgeblendet und dokumentiert werden, auch schwache Hadithe werden in mind. 12 Kategorien unterschieden, je nach deren Schwäche. Hat jedoch ein Überlieferer auch nur den kleinsten Anhauch einer Schwäche bzw. seine Aussage und in seiner Person, so zählt dieser nicht als authentisch - sahih. 

Hadithe werden in 3 Hauptkategorien unterbunden, sahih-gesund, authentisch; hasan-gut (hier kleine Schwäche in Dabt/Erinnerungsvermögen des auf jeden Fall vertrauenswürdigen,geprüften Person/Überlieferer, bsp. sinngemäß ist seine Aussage korrekt wie im sahih, aber eine kleine Nebeninformation fehlt,...) und alle anderen fallen in Dahif-schwache je nach deren Schwäche kommen sie weiter in Kategorien.

Gelogene Aussagen, die nach einiger Zeit hinzukamen zählen nicht als Hadithe, diese werden in Bücher festgehalten, um den Lügnern für die Nachwelt bereitzustellen.

Die Wissenschaft erstreckt sich im ´Ulumuul-hadith sogar soweit bzw. vor allem auf die Prüfung mit den faszinierensten Mitteln, den einzelnen Überlieferer in der Überlieferungskette peinlichst genau nach seiner Vertrauenswürdigkeit (adl), Erinnerungsvermögen (dabt), Lebensweise, Biografie des einzelnen, ... zu durchleuchten. 

Bsp. Biografie: Wann er wo gelebt hat, seine Reisen zu ca. welchen Zeiten, mit wem dieser Kontakt hatte, usw. Diese Lebensdaten benutzen die Wissenschaftler, um jede Aussage der entsprechenden Person zu  analysieren, ob diese Aussage zeitlich u. örtlich stimmen könnte, ob diese Person überhaupt jemals diesen und jenen kannte und kennen könnte...und so weiter und so fort.

Es würde einfach zu weit gehen, dies alles hinzulegen, das muss jeder selber erforschen und ich verspreche Euch: Es ist der hammer! Der Glaube an Gott und die Schriften und Propheten wird dadurch nur bestärkt. Geht mit Logik, vor allem Verstand und Kritik an die Sache und ihr werdet sehen...und erleben.
Danke für die Aufmerksamkeit!